QUALITÄTSSTEIGERUNG FÜR DIE KNOCHENCHIRURGIE

Ein Problem beim Bohren im Knochen besteht in der lokalen Überhitzungsgefahr. Jenseits von 47°C gibt es ein erhöhtes Risiko, dass es durch die Abwärme zu Schädigungen im vitalen Knochen kommt und Implantate langfristig nicht stabil fixiert werden können.

Die Erfindung entkoppelt das Bohren vom Kühlen und gewährleistet damit einen besseren Heilungsprozess und eine stabile Verankerung von Implantaten. Anwendungsgebiete sind beispielsweise die Zahn-, oder Neurochirurgie oder die Orthopädie . . .

Für mehr Informationen: Hier registrieren